Wellmer-Schnell, Karina

Wellmer-Schnell, Karina

  • Objektkunst
  • Installation
  • Bildhauerei
  • Performance

Hobrechstraße 30
64285 Darmstadt
Tel.: 06151-4288636
Email an Karina Wellmer-Schnell senden
Web: http://www.wellmer-schnell.de

Projektvorschläge: 1
Projektbeteiligungen: 2

Karina Wellmer-Schnell

Person:

Kunst war schon immer mein Leben – es hat nur leider etwas gedauert, bis ist sie auch so leben konnte, wie ich es wollte. Danach habe ich sie aber umso intensiver erlebt und gelebt. Es war ein langer Prozess von meinen Kunstwerken bis zur heutigen Ausprägung meiner künstlerischen Arbeit. Ein Prozess, bei dem persönliche Erlebnisse und Erfahrungen eine wichtige Rolle spielen. Wie Paul-Herman Gruner es einmal formulierte: „(..): dass Künstler stets in ihren Arbeiten leben. Dass sie ihre Arbeit sind.“ ist sicherlich auch ein Teil meiner Philosophie. Ganz analog verhält es sich oft mit der „Geburt“ eines neuen Objektes: Manchmal geht ihr eine mehrjährige „Schwangerschaft“ voraus, in der die Idee Gestalt annimmt.

Arbeit und Stil:

Meine Bilder, Objekte und Installationen sind in der Regel aus Rohleder, Eisen, Fotografie, Papier und Rost. Bei den Außenobjekten ersetze ich das Rohleder durch Epoxidharz, das eine ähnliche Transparenz wie Rohleder hat und witterungsbeständig ist. Zusätzliche künstlerische Ausdrucksmittel sind Kunstaktionen und Performances. 

Meine Kunst widmet sich dem Themenkreis der Wechselwirkung zwischen den Sehnsüchten nach Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit und den selbst geschaffenen oder in Jahrhunderten gewachsenen äußeren Normen und Beziehungsgeflechten. Quasi eine Interaktion zwischen dem Mikrokosmos Mensch, Familie und Freundeskreis und dem Makrokosmos der Wirtschafts- und der Völkergemeinschaft. Das Streben nach Harmonie und Freundschaft versus dem Streben nach Macht und Geld. 

„Mit ihren Arbeiten berührt Karina Wellmer-Schnell Schichten der menschlichen Existenz, die tief in uns verankert sind und deren Vorhandensein uns selten bewusst wird.“

Dr. Helmut Orpel, ArtProfil, 1999

Konzept:

Kunst ermöglicht uns, den Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen, die tief in uns verankert sind oder die uns aktuell sehr bewegen, ein Gesicht zu geben und uns anderen mitzuteilen. Indem wir ausdrücken, was wir in uns tragen, lernen wir auch mehr über uns selbst. Das gilt natürlich auch für Kinder. Kinder und Jugendliche brauchen diese Ausdrucksformen vielleicht noch etwas mehr als Erwachsene, da sie teilweise überschäumen vor lauter Eindrücken, Erlebnissen und Gefühlen, die sie ausdrücken und mitteilen wollen.  

Mit meiner Installation „Darmstädter Kulturbeutel“ bin ich der Frage nach der Sinnhaftigkeit von Kunst einmal nachgegangen:

„Ist Kultur vielleicht nur etwas Edles, etwas architektonisch Repräsentatives oder das Praktizieren eingeübter Rituale in den großen Häusern? Kann man Kultur nur zu bestimmten Anlässen aus dem Beutel holen?

Oder ist Kultur nicht vielmehr Teil unsere Lebensart – das heißt unserer Art zu leben, sich auszudrücken, Bilder und Eindrücke zu schaffen, zu genießen und zu kommunizieren. Da ist die ganze Vielfalt der Kreativität und der Engagements einer Lebensgemeinschaft inbegriffen.“

Kunst und Schule:

Bei meiner Arbeit mit Kindern sehe ich vor allem die Förderung der ihnen eigenen Kreativität im Vordergrund. Die eigenen Gedanken mit den eigenen Möglichkeiten auszudrücken.

Ich möchte dabei helfen, kreative Prozesse in Gang zu setzen und zu fördern. Möchte Hilfestellung geben bei der Suche nach der geeigneten gestalterischen Umsetzung – dort wo es notwendig ist. Und wo es nicht notwendig ist, den Prozess laufen zu lassen. 

Die Lehrkräfte spielen dabei natürlich eine wichtige Rolle. Sie kennen ihre Schüler, ihre Fähigkeiten und Vorlieben. Deshalb ist eine enge Zusammenarbeit sehr wichtig.

BISHERIGE FORTBILDUNGSAKTIVITÄTEN

• Zertifikat „Lehren und Lernen in der Erwachsenenbildung“, Fortbildungsreihe des Hessischen Volkshochschulverbandes/hvv-Institut zur erwachsenenpädagogischen Grundqualfikation für Kursleitende

• TANDEM Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch: Verschiedene Seminare zur Vorbereitung internationaler Jugendarbeit

• Mitglied in Kulturní Most

AKTIVITÄTEN AN SCHULEN

2003 Marionettenbau "Kleine Hexe Irma", Friedrich-Ebert-Schule DA (Grundschule), Kunstunterricht 1x wöchentlich in einer 2. Klasse über mehrere Monate

2010 sowie 2011 Marionettenbau und -spiel während einer Projektwoche zum Thema "Dancer in the Dark" bzw. "Schöne neue Medienwelt", Alice-Eleonore-Schule DA

2010 Lehrauftrag Maskenbau und -spiel im Rahmen einer Projektwoche, Pädagogische Akademie Elisabethenstift/Fachschule für Sozialpädagogik DA

2011 bis 2013 Maskenbau und -spiel im Rahmen von Projektwochen an der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift/Fachschule für Sozialpädagogik DA

Darüber hinaus verschiedene Kurse (Einzel- und Gruppen-) für Erwachsene und Kinder.


Projektvorschläge

Schwerpunkt Marionettenbau und -spiel

Da ich meinen künstlerischen Ursprung auch im Marionetten- und Maskenbau und –spiel habe und diese Ausdrucksform in idealer Weise die bildende und die darstellende Kunst miteinander verbindet, sehe ich diesen Bereich als sehr wichtig für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an. Natürlich macht das auch Erwachsenen Spaß. Mögliche Projekte: Marionettenbau und –spiel, Maskenbau und –spiel, Erarbeiten einer Installation, Erarbeiten einer Performance sowie weitere Projekte auf Anfrage

Projektbeteiligungen

Marionettenbau und Marionettenspiel

Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 7 bauten über einen Zeitraum von 4 Tagen unter Anleitung der Künstlerin Frau Wellmer-Schnell eigens erfundene Marionetten, mit denen sie dann auch spielten.
Ludwig-Georg-Gymnasium, Klassenstufe: 5
20.07. - 23.07.2015

Marionettenbau

Die Schüler der Klasse 6c der Bernhard-Adelung-Schule entwerfen und bauen - unter Anleitung der Künstlerin Frau Wellmer-Schnell - eine Marionette und lernen auch, mit ihr zu spielen.
Bernhard-Adelung-Schule, Klassenstufe: 6
15.04. - 23.07.2014


[zurück zum Künstlerkatalog]