Schulen / Kooperative Schulen

Längst haben sich moderne Schulen vom Elfenbeinturmdasein um sich selbst kreisender Wissensanreicherung verabschiedet und treten in Kontakt mit externen Kooperationspartnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Beruf und Kultur. Doch Lernen braucht nicht nur Verortung in und Anbindung an alltäglich Erfahrbares, es braucht auch Raum zum Experiment, es braucht Assoziationsräume und sinnliche Erfahrungsflächen - sprich Kreativität in all ihren Spielarten.

Die Fokussierung vieler Schulen auf die kognitiven Wissensbereiche und die damit einhergehende Stundenreduzierung im musisch-kreativen Bereich greift ungünstig in die Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen ein, wie neuste PISA-Forschungen belegen. Schulen, die mit Kulturinstitutionen (Museen, Musikschulen, Konzerthäusern, Bibliotheken, Theatern und Kulturzentren) kooperieren und sich durch Künstler jedweder Couleur mit Inspiration und KnowHow versorgen lassen, steigern nicht nur (erwiesenermaßen) das Leistungsspektrum ihrer SchülerInnen. Sie übernehmen auch aktiv Verantwortung für die gesunde Entwicklung ihrer Sprösslinge.

SchuleKreativ fördert Projekte für alle Schultypen und alle Jahrgangsstufen. Die Initiative hat das Potenzial erkannt, das Kunstschaffende in Schulen einbringen können: Sie wecken Neugierde auf Unbekanntes, helfen schlummernde Begabungen zu entdecken, regen handwerkliche, körper-sinnliche und kreative Fertigkeiten an, stärken das soziale Klassengefüge und prägen den Erfahrungshorizont der Heranwachsenden.

&nbs;